Nachdem es für unsere C1 in den letzten Jahren meist steil bergauf ging, befindet sich die Mannschaft unserer Trainer Jonas Kesseler und Benny Koenn momentan in einer schwierigen Phase.

Während man zu Saisonbeginn mit den üblichen Startschwierigkeiten zu kämpfen hatte, kamen im Verlauf der Spielzeit mehr und mehr Verletzungen einiger Leistungsträger hinzu. Auf Grund des kleinen Kaders stellte sich die Mannschaft im Grunde samstags von ganz alleine auf und ein wichtiger Baustein, nämlich der Konkurrenzkampf innerhalb des Teams um die Plätze in der Startaufstellung, fiel weg.

Und da dies noch nicht genug der negativen Voraussetzungen war, musste man nach einer äußerst unglücklichen Schiedsrichterleistung gegen Bliesheim auf weitere zwei Spieler für mehrere Partien auf Grund von 4-wöchigen Sperren verzichten.

Als dann in der Vorbereitung auf die Rückrunde gefühlt jedes zweite Training auf Grund der Unbespielbarkeit der roten Asche ausfallen musste, war klar dass sich der erfolgsverwöhnte 2003er Jahrgang in seiner ersten echten Krise befindet.

Und dennoch ist die Moral der Mannschaft speziell in den letzten Wochen als äußerst positiv zu bezeichnen. Die Verletzungsliste hat sich endlich gelichtet und die Trainingsbeteiligung ist durchweg zweistellig, sodass Jonas Kesseler an einigen taktischen Baustellen arbeiten kann und wird. Der Mannschaft scheint klar geworden zu sein, dass ein bisschen Talent und Spielwitz nicht mehr ausreicht um in der Sonderliga einfach mal im Vorbeigehen oben mitzuspielen.

Nach zwei unnötigen Niederlagen zum Rückrundenauftakt gegen Erft 01 und Bad Münstereifel, sowie einem Unentschieden gegen die SG Dreiborn ist die Mannschaft nun in der Pflicht den Hebel umzureißen und in den verbleibenden 7 Spielen Punkte zu sammeln um sich in der Tabelle nach oben zu arbeiten.

Das Potential ist nach wie vor unbestritten und speziell im Hinblick auf die kommende Saison in der man wieder als älterer Jahrgang antritt, ist die Hoffnung groß, dass man sich aus dem momentanen Tief wieder befreien und an die erfolgreichen Zeiten der letzten Jahre anknüpfen wird.

Wie heißt es so schön, schlafende Hunde soll man nicht wecken… Doch genau das wird die Aufgabe des Trainergespanns Kesseler / Koenn in den kommenden Wochen sein.

   
© TuS Mechernich 1897 e.V.