Drucken
Kategorie: News Fußballjugend
Zugriffe: 232

Nachdem unsere C-Junioren in der ersten Pokalrunde ein Freilos hatten, ging es im Achtelfinale gegen den Ortsnachbarn SG Firmenich/Satzvey/Kommern. Die SG bündelte im Sommer die Kräfte und so wusste man nicht genau, wie stark der Gegner letztlich sein würde und ob die Erfolgsserie der letzten Spiele weitergehen würde.

Unsere Jungs knüpften gerade in der Anfangsphase an die gute Leistung vom letzten Wochenende an und suchten ihr Heil in der Offensive. Leider versagten gleich mehrfach die Nerven beim Torabschluss und der Ball ging entweder am Tor vorbei bzw. drüber oder aber die Torfrau der Gäste stand einem Treffer entgegen. Hinten ließ man zunächst nicht viel zu, was sich aber Mitte der ersten Halbzeit leicht ändern sollte, denn die Gäste kamen besser in das Spiel hinein und hatten sogar einige Torschüsse zu verzeichnen. Gut, dass in diese Phase hinein doch der Führungstreffer gelang, welchen Ibrahim Yassine einleitete und Pascal Pfennig aus Kurzdistanz abschloss (26.). Danach gab es einen vermeintlichen Treffer von Ibrahim, dessen Schuss an die Unterkante der Latte ging. Der Ball tropfte nach unten ab und hinter der Torlinie auf. Dies ging so schnell, dass Schiedsrichter Alexander Haep dies nicht sehen konnte. Daher gab es auch keinen Vorwurf an ihn. Pausenstand 1:0 für die Hausherren.

Nach dem Wechsel wurde die Partie ausgeglichener, ohne aber vor Höhepunkten zu strotzen. Das Spiel wurde deutlich schlechter und zerfahrener, da Nebenkriegsschauplätze aufgemacht wurde. Die Spieler auf dem Feld leisteten sich Foulspiele und verbale Auseinandersetzungen, die Trainer gerieten in einen Disput und auch auf der Zuschauerseite wurde leider ordentlich ausgeteilt. Alles Dinge die wir nicht sehen bzw. hören wollen, denn wo soll das hinführen, wenn man sich bei einem C-Jugendspiel nicht an die Spielregeln hält. Dadurch kann man dem Spielverlauf in der zweiten Hälfte nur das Prädikat „Grottenkick mit zwei Toren“ ausstellen. Zunächst traf Niklas Otto nach einer Ecke zum eigentlich beruhigenden 2:0 (44.), doch die Gäste nahem eine Torschusseinladung nur zwei Minuten später an und verkürzten (46.). Danach lebte die Partie allenfalls von der Spannung. Mechernich/Feytal/Weyer schaffte es nicht die Partie zu entscheiden und die Gäste kamen ebenfalls nicht mehr in die Situation gefährlich auf das Tor zu schießen. In der Nachspielzeit verschoss Nils Althausen, nachdem er zuvor im Strafraum gelegt wurde, noch einen Foulelfmeter, was aber am Weiterkommen nichts änderte. Hier gibt es Nils gegenüber keine Vorwürfe, denn wer Verantwortung übernimmt, kann auch schon mal daneben legen. Nächstes Mal wird’s besser.

In der nächsten Pokalrunde, dem Viertelfinale, muss unser Team jetzt zur JSG Kirchheim/Arloff. Die Nummer wird sicherlich um Einiges schwieriger, da wir als Außenseiter in das Spiel gehen werden.

Fotos: Rocco Bartsch