Drucken
Kategorie: News Fußballjugend
Zugriffe: 695

Bei sommerlichen Temperaturen traten unsere D2-Junioren am 22. August zu einem Testspiel bei der SG Kall/Keldenich/Scheven an. Mit einem Kader von elf Kindern sollten die Abläufe auf dem noch unbekannten Terrain des D-Jugendfelds weiter verfestigt werden. Unsere Jungs kennen die größere Spielfläche zwar schon, aber so richtig verinnerlicht ist das Ganze noch lange nicht. Für den Gastgeber war es der erste Test überhaupt, nachdem man genau wie wir im Sommer den Übergang von der E- auf die D-Jugend vollzogen hat. Die Verunsicherung der Kaller konnten wir zu Beginn des Spiels ausnutzen und erspielten uns ein paar Torchancen. Eine davon nutzte Janne Rosenbaum zur frühen 1:0 Führung (4.). Danach versäumte man es nachzulegen und so wurde der Gastgeber immer mutiger. Allerdings waren es immer wieder die laufstarken Matthis Alsmann und Maxim Richart, die es schafften die Torschuss der Hausherren zu verhindern, indem sie viele Bälle erliefen. Kurz vor dem Seitenwechsel folgte das unser zweiter Treffer. Simon Schaffrath wurde auf die Reise geschickt, scheiterte aber im ersten Versuch am Torwart. Im Nachsetzen bugsierte er die Kugel aber per Sprung ins Tor und es stand 2:0 (27.). Und es wurde noch besser, denn Maxim Richart eroberte sich die Kugel und zog aus knapp 20 Metern ab. Der Schuss war zu stark für den Heimkeeper, sodass es 3:0 für uns zur Pause stand.

Nach dem Wiederanpfiff und einigen Positionswechseln war es dann erneut Janne Rosenbaum, der einen Treffer erzielte. Janne nutzte den Abpraller des Torwarts und drückte den Ball durch gezieltes Nachsetzen über die Linie (35.). Kall/Keldenich/Scheven hatte im zweiten Spielabschnitt aber auch seine Tormöglichkeiten. Jedoch war Torwart Philipp Schmidt heute hellwach und reaktionsschnell. Bei zwei Tempogegenstößen eilte er zur richtigen Zeit dem Stürmer entgegen und fischte ihm den Ball weg. Zudem zeigte er eine sehr starke Parade im letzten Spieldrittel, sodass unser Tor wie zu betoniert wirkte. Auf der anderen Seite hatten wir dann noch etwas Glück, denn eine verunglückte Hereingabe von Simon Schaffrath fand den Weg ins kurze Eck. Am Ende hieß es dieses Mal 5:0 für uns gegen einen sportlich fairen Gegner samt Trainer und Anhang, den wir sicherlich schon bald wiedersehen werden.